Latest 20 plaques

Camden Road Station (formerly Camden Town) Opened in 1870, one of six Italianate stations designed by Edwin Henry Horne for the fast-growing North London Railway.

Camden Road, Camden, London, United Kingdom

Улица Воинов-интернационалистов сформирована в 1988 году. ... название получила в память о земляках, ... выполнивших свой воинский и интернационал. долг... в Респ. Афганистан.... При исполнении... погибли шестеро новотройчан и двое жителей п. Новорудный [full inscription unknown]

English translation: Street of Internationalists Warriors formed in 1988. ... the name was received in memory of fellow countrymen who fulfilled their military and international duty... in Resp. Afghanistan... At the execution... killed six new triplets and two inhabitants of P. New orudny [AWS Translate]

Уральская улица, 39, Новотроицк, Russia

Thomas Jefferson 13 Avril 1743 A Shadwell en Virginie 4 Juillet 1826 A Monticello en Virginie. Symbole de l'amitie Franco-Americaine Ambassadeur de Etats - Unis en France 1785 - 1789 3eme Président des Etats - Unis 1801 - 1809 Auteur principal de la Rédaction de l'Indépendance Américaine 4 Juillet 1776. Amoureux de la France, il voyage, parcourt nos territoires et promeut aux Etats - Unis notre patrimoine - Architecture, terroirs, culture, humaniste, il partage nos valeurs de liberté. Avec son ami La Fayette, il joue un role cle dans l'ébauche de la Constitution Francaise et de la Déclaration des droits de l'homme et du Citoyen en 1789. 1789 - 2009 Un pont pour la Liberté 220eme Anniversaire de la Révolution Francaise Les Ponts du Cœur

English translation: Thomas Jefferson 13 April 1743 A Shadwell in Virginia 4 July 1826 A Monticello in Virginia. Symbol of Franco-American Friendship Ambassador of the United States to France 1785 - 1789 3rd President of the United States 1801 - 1809 Principal author of the Editorial of American Independence 4 July 1776. In love with France, he travels, travels through our territories and promotes in the United States our heritage - architecture, terroirs, culture, humanist. He shares our values of freedom. Together with his friend La Fayette, he played a key role in the draft of the French Constitution and the Declaration of Human and Citizen Rights in 1789. 1789 - 2009 A bridge for freedom 220th Anniversary of the French Revolution Les Ponts du Cœur [AWS Translate]

Le Somail, Saint-Nazaire-d'Aude, France

Subjects

Site of Gorey Workhouse 1842-1922

Ramstown, Gorey, Ireland

Subjects

Am 19. November 1938 beschloss der Gemeindeausschuss des gerade gegründeten Groß-Langenhagen (bestehend aus Brink, Langenforth und Langenhagen) den Bau eines Strandbades. Ursprünglich war hierfür ein gemeindeeigenes Grundstück westlich der Kananoher-, heutige Niedersachsenstraße vorgesehen. Nach Probegrabungen ergab sich ein sehr tiefer Grundwasserspiegel, außerdem versickerte zugelaufenes Regenwasser immer wieder sehr schnell. Im Februar 1939 wurde als neuer Standort eine Fläche an der Bothfelder Straße- Ecke In den Kolkwiesen ausgewählt. Am 2. Juni 1940 wurde die Badeanstalt eingeweiht, an die heute unmittelbar hinter der Paracelsus Klinik nur noch die Eisengeländer der vier gemauerten Treppeneinstiege erinnern. Im Winter war der „Froschteich“, wie das Bad im Volksmund auch genannt wurde, ein beliebtes Eislauf-Revier, da das Gewässer sehr schnell zufror. Ab 1934 entstand durch Sandabbau für die Autobahn der „Silbersee“. Da nach dem Kriege der Gemeinde die Mittel für die Instandhaltung der Badeanstalt fehlten, verlagerte sich der Badebetrieb zunehmend zu den Sandstränden des Silbersees. Er ist heute noch ein beliebtes Freibad, wo inzwischen Generationen von Langenhagener Kindern ihre ersten Schwimmversuche unternehmen. Während der Silbersee dem Badevergnügen und Erholungssuchenden dient, lädt die ehemalige Badeanstalt hinter der Paracelsus Klinik die Patienten und ihre Besucher zum beschaulichen Rundgang in grüner Idylle ein.

English translation: On 19 November 1938, the municipal committee of the newly founded Groß-Langenhagen (consisting of Brink, Langenforth and Langenhagen) decided to build a beach resort. Originally, a community-owned property west of Kananoher, today's Niedersachsenstraße was planned for this purpose. After trial excavations, a very deep groundwater level resulted in, moreover, rainwater drained very quickly over and over again. In February 1939, an area on the Bothfelder Strasse corner In den Kolkwiesen was selected as the new location. On June 2, 1940, the bathing establishment was inaugurated. Today, immediately behind the Paracelsus Clinic, only the iron railings of the four brick-built stairways remind. In winter, the “frog pond”, as the bath was popularly called, was a popular ice skating area, as the waters froze very quickly. From 1934 the “Silbersee” was built by sand mining for the motorway. Due to the lack of funds for the maintenance of the bathing facility after the war of the municipality, the bathing establishment increasingly shifted to the sandy beaches of Lake Silbersee. It is still a popular outdoor pool, where generations of Langenhagen children make their first swimming attempts. While Lake Silbersee serves the bathing pleasure and relaxation seekers, the former bathing establishment behind the Paracelsus Clinic invites patients and their visitors to a tranquil tour in a green idyll. [AWS Translate]

Oertzeweg 24, Langenhagen, Germany

1959 schließen die Stadt Langenhagen und der Chirurg Dr. med. Stefan Buthner aus Hannover einen Erbpachtvertrag über ein Gelände von ca. 30.000 qm für die Errichtung eines Krankenhauses mit Schwesternwohnheim an der Bothfelder Straße. 1961 Dr. med. Franz-Ruthard Jonas, Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe,tritt in den Vertrag „Krankenhaus am Silbersee“ als gemeinnützige GmbH ein. Am 7. März ist Baubeginn für das Projekt. 1962 am 28. März ist die Klinik fertiggestellt. Im April wird das Krankenhaus mit 132 Betten eröffnet. Die Planung führt Architekt Kurt Haarstick, Hannover, aus. 1963 – 64 erfolgt der Bau und die Inbetriebnahme des Personalwohnheims. 1970 am 3. Juni werden der Erweiterungsbau mit 70 Betten, die Apotheke, das Labor, die Bädereinrichtung, ein neuer OP-Saal und der Kreißsaal in Benutzung genommen. 1982 ist Besitzerwechsel, Dr. med. Hartmut Krukemeyer übernimmt die Klinik; das Krankenhaus gehört zum Verbund der Paracelsus-Kliniken Deutschland GmbH. 1990 – 1991 werden für über 10 Mio. DM ein Operations- und Funktionstrakt, eine Küche, eine Notfallambulanz und eine Arztpraxis eingerichtet. 1996 Ende des Jahres erfolgt der Namenswechsel in „Paracelsus-Klinik am Silbersee Hannover-Langenhagen“. 2000 - 2001 wird für über 14 Mio. DM eine Grundsanierung durchgeführt, die Balkone werden überbaut, die Zimmer vergrößert, alle Zimmer erhalten Duschen und Toiletten, ein Fluchttreppenhaus entsteht und ein neuer Fahrstuhl wird installiert. 2000 die Klinik erhält als Auszeichnung den Niedersächsischen Krankenhauspreis für Innovation und Qualitätsmanagement. 2004 die Belegabteilung wird in eine Hauptabteilung für Innere Medizin umgewandelt. 2007 entsteht ein Gelenkzentrum mit innovativer Operationstechnik. 2008 kommen eine tagesonkologische Versorgung und das Wundzentrum hinzu. Es werden pro Jahr über 5.000 Patienten stationär und ca. 2.000 Patienten ambulant behandelt. 2009 für 1,95 Mio. € entsteht ein neuer OP-Saal. 2012 feiert die Paracelsus-Klinik am Silbersee ihr 30-jähriges Bestehen und den 50. Geburtstag des Klinikgebäudes. 2013 wird die Klinik für Orthopädie und Sporttraumatologie als neuer Schwerpunkt etabliert. Im Juni schließt die Abteilung Geburtshilfe. Hier wurden nahezu 50.000 Kinder geboren. Der Endoprothesengarten „PARA-Cours“ wird im September eröffnet.

English translation: In 1959, the city of Langenhagen and the surgeon Dr. med. Stefan Buthner from Hanover concluded a hereditary lease contract for an area of approx. 30,000 square meters for the construction of a hospital with a nurse's residence on Bothfelder Straße. In 1961 Dr. med. Franz-Ruthard Jonas, specialist in gynecology and obstetrics, enters the contract “Hospital” am Silbersee” as a non-profit GmbH. Construction of the project begins on 7 March. In 1962, the clinic was completed on 28 March. In April, the hospital will be opened with 132 beds. The planning is carried out by architect Kurt Haarstick, Hanover. 1963 — 64 the construction and commissioning of the personal residence. In 1970, on 3 June, the extension building with 70 beds, the pharmacy, the laboratory, the bathroom facilities, a new operating room and the delivery room are put into use. 1982 changed ownership, Dr. med. Hartmut Krukemeyer takes over the clinic; the hospital is part of the association of Paracelsus-Kliniken Deutschland GmbH. In 1990 — 1991, a surgical and functional tract, a kitchen, an emergency hospital and a doctor's office are set up for more than 10 million DM. 1996, the name changed to “Paracelsus-Klinik am Silbersee Hannover-Langenhagen”. 2000 - In 2001, a basic renovation will be carried out for more than 14 million DM, the balconies will be built over, the rooms will be enlarged, all rooms will receive showers and toilets, an escape staircase will be built and a new elevator will be installed. In 2000, the clinic will receive the Lower Saxony Hospital Award for Innovation and Quality management. In 2004 the document department is transformed into a main department for internal medicine. In 2007, a joint center with innovative surgical technology was created. In 2008, a daily ecological care and the wound center were added. Every year, more than 5,000 patients are treated inpatient and about 2,000 patients on an outpatient basis. In 2009, a new operating room is being created for €1.95 million. In 2012, the Paracelsus Clinic on Lake Silbersee celebrates its 30th anniversary and the 50th birthday of the hospital building. In 2013, the clinic for orthopaedics and sports traumatology will be established as a new focus. In June, the Department of Obstetrics closes. Almost 50,000 children were born here. The endoprosthesis garden “Para-cours” will be opened in September. [AWS Translate]

Oertzeweg 24, Langenhagen, Germany

Auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz entstand nach dem 2. Weltkrieg zwischen der heutigen Bothfelder Str., Karlsbader Str. und Kolberger Str. ein Gelände, das als Grabeland und für Kleingärten genutzt wurde. Es wurden kleine Lauben errichtet. In Garagen und Gartenhäusern wurde behelfsmäßig ohne entsprechende Infrastruktur gewohnt. Hier siedelten überwiegend Flüchtlinge und Ausgebombte. Grund und Boden gehörten der Bundesvermögensanstalt. 1955 wurden Vermessungen vorgenommen und Grundstücke von 700 - 1000 qm parzelliert. Der Verein „Selbsthilfegemeinschaft Siedlung Silbersee“ wurde 1951 gegründet. Nach Aussagen von Anwohnern verteilte der Vorstand die Bauplätze. Dieser Verein existierte bis 1975. Die Grundstücke konnten auf Erbpacht erworben werden. Gebaut wurde mit viel Eigeninitiative, mit Hilfe der Familie und der Nachbarn. Eine Einkaufsgemeinschaft der Fa. Hasenjäger war wichtiger Bestandteil dieser Siedlung. Von einem späteren Kaufangebot der Grundstücke machten viele Bewohner/innen Gebrauch und erwarben Grund und Boden als Eigentum. Der Verein „Freunde der Silberseesiedlung“ von 1985 hatte zunächst Hermann Mayer als Vorsitzenden, später übernahm dieses Amt Lutz Linczak. Der Verein setzte sich, für die Wahrnehmung aller Interessen der Silberseesiedlung, Pflege der Nachbarschaft, Unterstützung der Mitglieder, Förderung von naturnahen, umweltfreundlichen, künstlerischen, kulturellen und geselligen Veranstaltungen zum Ziel.

English translation: After World War II, a site was built on the former troop practice site between the present Bothfelder Str., Karlsbad Str. and Kolberger Str., which was used as grave land and for allotments. Small arbours were erected. Garages and garden houses were habitually used without appropriate infrastructure. Predominantly refugees and bombed people settled here. Land belonged to the Bundesvermögensanstalt. In 1955, surveying and plots of 700 - 1000 sqm were parceled. The association “Selbsthilfegemeinschaft Siedlung Silbersee” was founded in 1951. According to local residents, the board distributed the construction sites. This association existed until 1975. The land could be purchased on a hereditary lease. It was built with a lot of initiative, with the help of the family and neighbors. A shopping community of Hasenjäger was an important part of this settlement. Many residents made use of a later purchase offer of the land and acquired land as property. The association “Freunde der Silberseesiedlung” (Friends of the Silberseesiedlung) of 1985 initially had Hermann Mayer as chairman, later Lutz Linczak took over this position. The association aimed at the perception of all interests of the Silbersee settlement, care of the neighbourhood, support of the members, promotion of natural, environmentally friendly, artistic, cultural and social events. [AWS Translate]

Silberseesiedlung, Langenhagen, Germany

Historisch gesehen gehörte ungefähr die Hälfte des heutigen Stadtteils Langenforth zur Gemeinde Brink. Die Gemarkungsgrenze schwenkte unübersichtlich hin und her, durchschnitt Grundstücke, sogar Gebäude. Selbst für Einheimische war nicht erkennbar, ob man sich gerade in Brink oder in Langenforth befand. Seit Ende der 50er Jahre setzte sich für das Gebiet zwischen der Walsroder-, der Bothfelder Straße und der Autobahn die Stadtteilbezeichnung Langenforth durch. Wer in der Nachkriegszeit von der Hindenburgstraße / Ecke Ernst-Roscher-Straße (heute: Masurenweg) in Richtung Osten schaute, erblickte ausgedehnte Ackerflächen. Begrenzt wurde dieses Areal von der Lindenallee der Bothfelder Straße. In der gesamten Fläche von ca. 80 ha stand nur ein einziger Baum, eine majestätische Eiche, die heute noch in einem Privatgrundstück am Havelweg steht. Innerhalb von gut 10 Jahren, von 1950 bis Anfang der 60er Jahre verringerten sich die Ackerflächen und es entstanden Bauplätze für Ein- und Mehrfamilienhäuser. Zunächst wurden mit staatlicher Unterstützung und erheblichen Eigenleistungen Reihenhäuser am Solling-, Süntel- und Harzweg errichtet. Diese Häuser boten auf ca. 60 qm Familien ein Zuhause. Über die sogenannten Heine´schen Wiesen verlief der Allerweg. Straßenzeile um Straßenzeile wuchs der Stadtteil in Richtung Osten beiderseits der Hindenburgstraße und des Allerweges. 1961 begann der Bau der Friedrich-Ebert- Schule. 1964 wurde das evangelische Gemeindehaus St. Paulus errichtet mit einem Glockenturm und einem Kindergarten. Bereits Ende der 50er Jahre entwickelte sich zwischen der Klusriede und In den Kolkwiesen das Gewerbegebiet Langenforth. 1959 entstand unter anderem das Werk der Deutschen Grammophon mit mehreren hundert Beschäftigten. Entlang der Kurt-Schumacher-Allee baute der Reichsbund mehrgeschossige Wohnhäuser. Die Straßentrasse glich im Rohbau nach kräftigem Dauerregen eher einem Schifffahrtskanal, als der späteren Straße. Am Weserweg entstand für die zweite Langenhagener katholische Kirchengemeinde das Gemeindezentrum Zwölf Apostel, es wurde im Juni 1973 geweiht. Ende der 70er Jahre waren die wesentlichen Bauaktivitäten im Stadtteil beendet. Der eigentliche Abschluss erfolgte mit der Eröffnung des Einkaufszentrums Osttor im April 2006. Nachdem über viele Jahre ein Geschäft nach dem anderen schloss, konnten sich die Bevölkerung nun wieder ortsnah versorgen. Heute leben im Stadtteil Langenforth ca. 9.000 Menschen.

English translation: Historically, about half of the current district of Langenforth belonged to the municipality of Brink. The municipal border waved confusing back and forth, average plots of land, even buildings. Even for locals it was not clear whether they were just in Brink or in Langenforth. Since the end of the 1950s, the district name Langenforth prevailed for the area between Walsroder, Bothfelder Straße and the motorway. Those who looked east from Hindenburgstraße /corner of Ernst-Roscher-Straße (today: Masureenweg) in the postwar period saw extensive arable land. This area was bordered by the Lindenallee of Bothfelder Straße. In the total area of about 80 hectares there was only one tree, a majestic oak, which still stands in a private property on the Havelweg. Within a good 10 years, from 1950 to the beginning of the 1960s, arable land decreased and construction sites for single-family and multi-family houses were created. Initially, townhouses on the Solling, Süntel- and Harzweg were built with state support and considerable own contributions. These houses offered families a home on about 60 square meters. The Allerweg ran across the so-called Heine'schen Meadows. In 1961 the construction of the Friedrich-Ebert-Schule began. In 1964 the Protestant Municipal House St. Paul was erected with a bell tower and a kindergarten. Already at the end of the 1950s, the industrial estate Langenforth developed between the Klusriede and In den Kolkwiesen. In 1959, the Deutsche Grammophon plant with several hundred employees was built. Along the Kurt-Schumacher-Allee, the Reichsbund built multi-storey residential buildings. After heavy continuous rain, the road road road was more like a shipping canal than the later road. On the Weserweg, the community centre Twelve Apostles was built for the second Catholic parish in Langenhagen. It was consecrated in June 1973. At the end of the 1970s, the main construction activities in the district were completed. The actual conclusion was with the opening of the shopping center Osttor in April 2006. After many years one shop after another closed, the population was able to take care of themselves locally again. Today, around 9,000 people live in the Langenforth district. [AWS Translate]

Hindenburgstraße / Kurt-Schumacher-Allee, Langenhagen, Germany

Als Spross einer Landwirtsfamilie wurde Anna Schaumann am 15. März 1898 im damaligen Dorf Langenforth geboren. Die elterlichen Familienzweige Schaumann und Ehlers lebten schon über Jahrhunderte am Ort und zählten zu den ältesten Bauerngeschlechtern der Hagensiedlung. Anna Schaumann blieb unverheiratet und bewirtschaftete die beiden elterlichen Höfe, die im II. Weltkrieg fast vollständig zerstört wurden. In den Nachkriegsjahren widmete sie sich besonders der Betreuung von Flüchtlingen und Heimatvertriebenen und wirkte in der Ortsarbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtsverbände mit. Sie war über Jahrzehnte Mitglied im Deutschen Roten Kreuz, arbeitete im Vorstand mit und wurde als Auszeichnung für ihr ehrenamtliches Wirken vom Ortsverein des DRK zum Ehrenmitglied ernannt. Da die Stadtentwicklung Landwirtschaft kaum noch ermöglichte, verkaufte Anna Schaumann umfangreiche Grundstücke an die Stadt. Mit dem Erlös wurde sie vermögend, behielt aber ihren außerordentlich bescheidenden Lebensstil weiter bei. Jetzt begann ihre Phase der Wohltätigkeit und als Stifterin. Sie spendete ein Grundstück im Stadtzentrum zur Errichtung eines Festplatzes für die 1962 gegründete Schützengemeinschaft. Sie unterstützte Vereine, Verbände und Kirchen. So verwirklichte sie ihren persönlichen Leitspruch: „Ich bin ein zufriedener Mensch und möchte, dass auch andere Menschen glücklich sind“. Ganz besonders bleibt sie in Erinnerung durch die Stiftung eines Senioren- und Pflegeheimes in Langenhagen, welches nach ihr benannt wurde. Für die Errichtung des Hauses stellte sie das Grundstück zur Verfügung und spendete einen Millionenbetrag für den Bau des Wohnstiftes unter der Leitung des Birkenhofs e.V.. Am 30. Juni 1981 starb Anna Schaumann im Alter von 83 Jahren in ihrer Heimatstadt Langenhagen im Anna-Schaumann-Stift, wo sie in ihren letzten Lebenstagen betreut wurde.

English translation: Anna Schaumann was born on March 15, 1898 in the village of Langenforth. The parental family branches Schaumann and Ehlers lived in the village for centuries and belonged to the oldest peasant families of the Hagensiedlung. Anna Schaumann remained unmarried and managed the two parental farms, which were almost completely destroyed during World War II. In the post-war years she devoted herself to the care of refugees and displaced persons and was involved in the local working group of the free welfare associations. She was a member of the German Red Cross for decades, worked on the board and was appointed an honorary member by the local association of the DRC as an honorary member for her work. Since urban development hardly made agriculture possible, Anna Schaumann sold extensive plots of land to the city. With the proceeds, she became wealthy, but kept her exceptionally modest lifestyle. Now began her phase of charity and as a donor. She donated a plot of land in the city center for the construction of a festival for the Schützengemeinschaft founded in 1962. She supported associations, associations and churches. This is how she realised her personal motto: “I am a satisfied person and I want other people to be happy too.” She is especially remembered by the foundation of a senior and nursing home in Langenhagen, which was named after her. For the construction of the house, she made the property available and donated a million sum for the construction of the condominium under the direction of the Birkenhof e.V. On June 30, 1981, Anna Schaumann died at the age of 83 in her hometown Langenhagen in the Anna-Schaumann Abbey, where she was taken care of in her last days of life. [AWS Translate]

Ilseweg 9, Langenhagen, Germany

Am 28. Oktober 1949 wurde die Arbeitsgemeinschaft kriegsblinder Weber gegründet, eine Gemeinschaft auf genossenschaftlicher Basis. Männer und Frauen, die im II. Weltkrieg ihr Augenlicht verloren hatten und das Weberhandwerk erlernten, bauten sich hier eine neue Heimat und Existenzgrundlage auf. Die Standortsuche gestaltete sich schwierig. Heinz Knaack, dem Vorsitzenden der Arbeitsgemeinschaft gelang es, Gemeindedirektor Otto Schwarz für das Projekt zu begeistern. Die Gemeinde kaufte ein über 15.000 qm großes Grundstück und vergab die Parzellen in Erbpacht. Als soziales Bauprojekt, gefördert vom Land Niedersachsen, wurden 10 Doppelhäuser mit 60 qm Grundfläche mit 20 Wohnungen am Ithweg und In den Kolkwiesen errichtet und im Mai 1952 bezogen. Hier entstand auch die Weberei mit Ausstellungs und Lagerräumen. Mit zunächst 19 Handwebern und tatkräftiger Unterstützung der Ehefrauen übernahm Meisterin Elfriede Witte die Leitung. Später kamen weitere Mitarbeiter hinzu, außerdem wurden einige Maschinenwebstühle angeschafft. Die Produktpalette umfasste Wischtücher, Kissenplatten und Tischdecken, sowie hochwertige Kleiderstoffe. Abnehmer waren auch Versand- und Warenhäuser. Die genossenschaftliche Weberei wurde oft besichtigt; es gab im In- und Ausland mehrfach Überlegungen dieses Projekt zu übernehmen. Durch Konkurrenz- und Preisdruck, aber auch durch altersbedingtes Ausscheiden von Mitarbeitern, wurde Mitte der 70er Jahre die wirtschaftliche Situation der Werkstatt erschwert, die Produktion Anfang 1978 eingestellt und die Genossenschaft aufgelöst. Im Juni 1978 wurden Werkstatt und Lagergebäude abgebrochen. Auf dem Grundstück entstanden Einfamilien-Reihenhäuser.

English translation: On 28 October 1949, the Arbeitsgemeinschaft Kriegsblinder Weber was founded, a community on a cooperative basis. Men and women, who had lost their sight in World War II and learned the craft of weavers, built a new home and livelihood here. The location search was difficult. Heinz Knaack, the chairman of the working group, succeeded in inspiring community director Otto Schwarz for the project. The municipality bought a plot of over 15,000 square meters and rented the plots in hereditary leasing. As a social construction project, funded by the state of Lower Saxony, 10 semi-detached houses with 60 sqm floor area with 20 apartments on the Ithweg and In den Kolkwiesen were built and moved into May 1952. The weaving mill with exhibition and storage rooms was also created here. With 19 hand weavers and active support of the wives, Master Elfriede Witte took over the lead. Later, more employees were added, and some machine looms were also purchased. The product range included wipes, cushions and tablecloths, as well as high-quality clothing fabrics. Customers were also shipping and department stores. The cooperative weaving mill was often visited; there were several considerations to take over this project at home and abroad. In the mid-1970s, the economic situation of the workshop was hampered by competition and price pressure, but also by age-related retirement of employees, production ceased at the beginning of 1978 and the cooperative was dissolved. In June 1978 the workshop and warehouse buildings were demolished. On the plot were built single-family terraced houses. [AWS Translate]

In den Kolkwiesen / Ithweg, Langenhagen, Germany

This building was originally the Carlton Hotel. Several members of the British Olympic team stayed here prior to their departure for the Paris Olympic Games in 1924 This was immortalised in the film “Chariots of Fire”. Built by J.T. May and Son in 1899

Victoria Parade, Broadstairs, United Kingdom

Subjects

Wer Bier in den Handel und den Ausschank bringen wollte, benötigte eine besondere Konzession vom Landesherrn. Ein solches Privileg für den Ausschank, eine Krug-Lizenz, erhielt am 21. November 1754 der Vollmeierhof Nr. 7 in Langenforth mit seinem Besitzer Johann Heinrich Ludwig Eicke. In dieser Erlaubnis wurde ausdrücklich erwähnt, dass nicht nur Ortsansässige, sondern auch Durchreisende zu versorgen seien. Das Bier lieferte die Brauer-Gilde aus Hannover. Über mehrere Generationen bewirtschaftete Familie Eicke die Gastwirtschaft und errichtete im Jahr 1800 dieses Fachwerkhaus. 1861 übernahm Familie Rogge das Anwesen, baute eine Kegelbahn hinzu und schuf einen Kaffeegarten. So wurde das Gasthaus zum beliebten Treffpunkt für die Bürger, den Schützenverein und Jagdgesellschaften. Auch der Gemeinderat von Langenforth tagte hier. Viele Jahre traf sich im Haus der Offiziers-Jagdverein, dessen Vorsitz General Alfred Graf von Waldersee innehatte. Waldersee wurde zum Namenspatron für das Gasthaus. Dieser Name galt später nicht nur für das Anwesen selbst, sondern auch für den Kreuzungsbereich Walsroder/ Bothfelder Straße; Straßenbahn- und Bushaltestelle erhielten diese Bezeichnung. Der Name „Langenforther Platz“ besteht erst ab Juli 1937. Nach dem I. Weltkrieg übernahm Familie Ruperti die Gastwirtschaft und führte diese bis nach dem II. Weltkrieg weiter. Die Gasträume wurden verkleinert. In die freien Räume und einen inzwischen nördlich errichteten Anbau zog ein Schuhgeschäft ein. Nach dessen Verlegung eröffnete die Ehefrau des Schuhhändlers, Hanna Rode, einen Kunstgewerbeladen. 1957 pachtete das Hildesheimer Wirtsehepaar Hesse die Gastwirtschaft. Ende der 60er Jahre wurde die Gastronomie aufgegeben. In diese Räume dehnte sich das Kunstgewerbe aus. Ein beliebter Treffpunkt für Kunden, die hier ausgewählte und ausgefallene Stücke kaufen konnten. Nach dem Ruhestand von Frau Rode führte Frau Hanisch das Geschäft bis zum Anfang der 90er Jahre weiter. Das Baudenkmal, dass die Stadt Langenhagen bereits 1962 erworben hatte, stand nun bis 1999 fast 10 Jahre leer. Verschiedene Nutzungskonzepte wurden diskutiert: Abriss oder Versetzung des Fachwerkhauses. Schließlich erfolgte in den Jahren 1999 bis 2000 die Komplettsanierung und die Herrichtung der Räume für die städtische Musikschule. Nach Umbau der benachbarten Kegelbahn erhielt dort der Kunstverein sein neues Domizil.

English translation: Anyone who wanted to bring beer to the trade and the sale needed a special concession from the ruler of the country. On 21 November 1754 the Vollmeierhof No. 7 in Langenforth with its owner Johann Heinrich Ludwig Eicke received such a privilege for the service, a Krug license. In this permission it was explicitly mentioned that not only locals but also those passing through should be taken care of. The beer was delivered by the brewers' guild from Hanover. Over several generations, the Eicke family managed the restaurant and built this half-timbered house in 1800. In 1861, the Rogge family took over the estate, added a bowling alley and created a coffee garden. Thus, the inn became a popular meeting place for the citizens, the shooting club and hunting societies. The councilor of Langenforth also met here. For many years, the Officers' Hunting Club met in the house, chaired by General Alfred Graf von Waldersee. Waldersee became the name patron for the inn. This name was later not only for the estate itself, but also for the crossing area Walsroder/ Bothfelder Straße; tram and bus stop received this designation. The name “Langenforther Platz” only existed in July 1937. After World War I, the Ruperti family took over the restaurant and continued it until after World War II. The guest rooms have been reduced. A shoe shop moved into the open spaces and an annex built to the north. After its transfer, the wife of the shoe dealer, Hanna Rode, opened a craft shop. In 1957, the Hildesheim Wirtsehepaar Hesse leased the restaurant. At the end of the 1960s, gastronomy was abandoned. The arts and crafts expanded into these spaces. A popular meeting place for customers who were able to buy selected and unusual pieces here. After the retirement of Mrs. Rode, Ms. Hanisch continued the business until the beginning of the 1990s. The monument, which the city of Langenhagen had already acquired in 1962, was now empty for almost 10 years until 1999. Various usage concepts were discussed: demolition or dislocation of the half-timbered house. Finally, in the years 1999 to 2000 the complete renovation and construction of the rooms for the municipal music school took place. After the renovation of the neighbouring bowling alley, the Kunstverein received its new domicile there. [AWS Translate]

Walsroder Straße 91B, Langenhagen, Germany

Die alte Brinker Schmiede ging häufig „auf Wanderschaft“. Zunächst im Besitz der Familie Riekenberg, stand sie an der Kastanienallee gegenüber der Einmündung „Vosskamp“. Im 18. Jh. wurde die Schmiede auf das Riekenberg’sche Grundstück Dorfstr.-Ecke Eickenhof verlegt. Dieser Verbindungsweg von der Brinker Dorfstr. zur Stader Landstr. erhielt daraufhin die Bezeichnung „Schmiedestraße“. Als Schmiedemeister Heinrich Steding Anfang 1900 Lina Sophie Sievers ehelichte, gründete er auf dem Grundstück seiner Schwiegereltern Kastanienallee Ecke Dorf-/ Angerstraße eine eigene Schmiede. Dieser Betrieb wurde bereits 1911 an die Stader Landstraße gegenüber der Einmündung Schmiedestraße verlegt. Hier war ein stattliches Wohnhaus und die neue Schmiede im rückwärtigen Grundstück errichtet worden. 1936 übernahm Heinrich Steding jun., inzwischen ebenfalls Hufbeschlag- und Schmiedemeister und Kunstschlosser, den Betrieb. Schmiede und Wohnhaus überstanden den II. Weltkrieg unbeschadet. 1953 wurde der Schmiedebetrieb um ein Geschäft für Eisen- und Haushaltswaren erweitert. 2007 wurden die Schmiede und das ehemalige Haushaltswarengeschäft abgebrochen; sie mussten einem Wohnhausneubau weichen.

English translation: The old Brinker blacksmith often went “wandering”. Initially owned by the Riekenberg family, it stood on the Kastanienallee opposite the confluence of “Vosskamp”. In the 18th century, the forge was built on the Riekenberg property Dorfstr. -Corner of Eickenhof. This route from the Brinker Dorfstr. to the Stader Landstr. was then named “Schmiedestraße”. When master blacksmith Heinrich Steding married Lina Sophie Sievers in early 1900, he founded his own blacksmith on the grounds of his in-law Kastanienallee Ecke Dorf-/ Angerstraße. This company was moved to Stader Landstraße opposite the junction Schmiedestraße in 1911. In 1936 Heinrich Steding Jun., meanwhile also a master of hoof fittings and blacksmiths and art locksmith, took over the operation. In 1953, the forge company was expanded to include a shop for hardware and household goods. In 2007, the forge and the former household goods shop were demolished; they had to give way to a new residential building. [AWS Translate]

Walsroder Straße 65, Langenhagen, Germany

Zur Abwendung der Eingemeindungsgefahr nach Hannover schlossen sich 1935 die Gemeinden Brink und Langenforth zur Gemeinde Brink zusammen. Unter Führung der Bürgermeister Rübke und Ebeling entstand in den Jahren 1936 – 1937 dieses neue Rathaus. Die Entwurfsplanung stammt von den Architekten Rebhahn und Illg aus Hannover. Mit dem Zusammenschluss von Brink und Langenhagen am 1. April 1938 zur neuen Großgemeinde Langenhagen wurde hier die Gemeindeverwaltung konzentriert. Nach dem II. Weltkrieg erhielt das Rathaus 1953 den südlichen Anbau mit dem Ratssaal im Obergeschoss und 1959 den nördlichen Flügel an der Godshorner Straße, der Büroräume und die ehrenamtlich geführte Gemeindebücherei aufnahm. Denkwürdig ist die Verleihung der Stadtrechte für Langenhagen am 1. März 1959. Die Übergabe der Urkunde hierzu erfolgte durch Innenminister Hinrich Wilhelm Kopf im Ratssaal. Die Bevölkerung feierte das Ereignis auf dem Platz vor dem Rathaus, der in Erinnerung an die ehemals selbstständige Gemeinde Langenforth den Namen „Langenforther Platz“ erhielt. Vom Rathaus-Balkon aus begrüßte 1961 der Regierende Berliner Bürgermeister und spätere Bundeskanzler Willy Brandt die Langenhagener Bürger. Mit dem Bezug des neuen Rathauses in der Stadtmitte 1984 wurde das Gebäude umgewidmet. Seitdem nutzen Jugendliche und Vereine die Räume als „Haus der Jugend und des Sports“. Der ursprünglich vorgelagerte Platz mit seiner Grünfl äche musste Ende der 80er Jahre der Verbreiterung der Walsroder Straße und der Stadtbahntrasse weichen.

English translation: In 1935, the municipalities of Brink and Langenforth merged into the municipality of Brink to avert the danger of incorporation into Hanover. Under the leadership of Mayors Rübke and Ebeling, this new town hall was built in the years 1936 — 1937. The design was designed by architects Rebhahn and Ilg from Hanover. With the merger of Brink and Langenhagen on 1 April 1938 to form the new large municipality of Langenhagen, the municipal administration was concentrated here. After World War II, the town hall received the southern extension in 1953 with the council hall on the upper floor and in 1959 the northern wing on Godshorner Straße, which took up office space and the voluntary municipal library. The award of city rights for Langenhagen on 1 March 1959 was memorable. The document was handed over by Interior Minister Hinrich Wilhelm Kopf in the Council Hall. The population celebrated the event on the square in front of the town hall, which was named “Langenforther Platz” in memory of the former independent community of Langenforth. From the Rathaus-Balkon in 1961, the Governing Mayor of Berlin and later Federal Chancellor Willy Brandt welcomed the citizens of Langenhagen. With the move to the new town hall in the city centre in 1984, the building was rededicated. Since then, young people and clubs have been using the rooms as a “house of youth and sport”. The originally upstream square with its green area had to give way to the extension of Walsroder Straße and the light rail line at the end of the 1980s. [AWS Translate]

Bahnhofsplatz, Langenhagen, Germany

Filmvorführungen gab es in Langenhagen bereits in den 20er und 30er Jahren. Diese fanden aber nicht in einem Kino, sondern in Versammlungssälen wie dem Zollkrug in Brink oder im Festsaal des Alters- und Pflegeheimes statt. Sein erstes Kino, das Central-Theater, erhielt Langenhagen im Januar 1950. Gastwirtsfamilie Meineke betrieb in der Kastanienallee / Ecke Feldstraße ein Gasthaus mit Hotel. Es wurde bei zwei schweren Bombenangriffen zerstört, 1949 wieder aufgebaut und um einen Kinosaal erweitert. Besonders bei Kindern und Jugendlichen waren die Sonntagsvorstellungen beliebt und ab und zu durfte man dem Filmvorführer Herrn Weitemeyer im Vorführraum über die Schulter schauen und das Flimmern durch ein Guckloch miterleben. 1954 eröffnete das in Hannover bekannte Ehepaar Hatesaul in der Walsroder Straße gegenüber dem Pflegeheim ein weiteres Kino, das Aero-Lichtspieltheater. Der Kinosaal fasste 550 Personen, die Bühne war so gestaltet, dass sie auch für andere gesellschaftliche Veranstaltungen genutzt werden konnte. 1956 wurde das Gebäude zur Walsroder Straße hin um einen Rundbau mit einem Café und Restaurant erweitert. 1957 erwarb Hatesaul auch das Central-Theater und modernisierte es. Ende der 60er Jahre begann das Kino-Sterben, das Fernsehen als „Pantoffel-Kino“ forderte seinen Tribut. So gingen zunächst im Februar 1968 im „Central“ die Lichter aus und zu Weihnachten 1970 wurde das „Aero“ geschlossen. Langenhagen war mit seinen 37.000 Einwohnern nun „kinolos“. Es sollte 28 Jahre dauern, bis 1998 im neu erbauten Stadthaus an der Walsroder Straße / Ecke Konrad-Adenauer-Straße ein neues Kino eröffnete, das Utopia. Es hat vier Kino-Säle und nach dem Umbau in 2014 insgesamt 689 Sitzplätze. Das besondere ist die Tonübertragung im Dolby-Sound. Ende 2013 erhielt das Kino einen neuen Besitzer und wurde umbenannt in CineMotion. Mit der Renovierung hielt die neue digitale Vorführtechnik in allen vier Sälen Einzug, auch die 3D Projektion ist im gesamten Haus möglich.

English translation: Film screenings were already held in Langenhagen in the 20s and 30s. However, these took place not in a cinema, but in meeting rooms such as the Zollkrug in Brink or in the banquet hall of the retirement and nursing home. Langenhagen received his first cinema, the Central Theatre, in January 1950. Gastwirtsfamilie Meineke operated an inn with a hotel in Kastanienallee /corner of Feldstraße. It was destroyed in two heavy bombing attacks, rebuilt in 1949 and extended by a cinema hall. The Sunday performances were particularly popular with children and adolescents, and from time to time, one could look over the shoulder of the film screener Mr. Weitemeyer in the screening room and experience the flickering through a peephole. In 1954, the couple Hatesaul, known in Hanover, opened another one in Walsroder Straße opposite the nursing home. Cinema, the Aero Lichtspieltheater. In 1956, the building was extended to Walsroder Straße with a café and restaurant. In 1957 Hatesaul also acquired the Central Theatre and modernized it. At the end of the 1960s, cinema deaths began, television as a “slipper cinema” took its toll. So first in February 1968 the lights went out in the “Central” and at Christmas 1970 the “Aero” was closed. Langenhagen was now “kinolos” with its 37,000 inhabitants. It should take 28 years until 1998 a new cinema opened, the Utopia, in the newly built townhouse at Walsroder Straße /corner of Konrad-Adenauer-Straße. It has four cinema halls and a total of 689 seats after the renovation in 2014. The special feature is the sound transmission in Dolby sound. At the end of 2013, the cinema received a new owner and was renamed CineMotion. With the renovation, the new digital demonstration technology was introduced in all four halls, and 3D projection is also possible throughout the house. [AWS Translate]

Walsroder Straße 105, Langenhagen, Germany

1587 wurde Johann Stucke als Sohn des Meiers und Hachmeisters Jobst Stucke und dessen Ehefrau Elisabeth, geborene Engelke auf dem Meierhof Nr. 9 in der Kircher Bauerschaft Langenhagen geboren. Johann, der noch zwei ältere Brüder hatte, Jobst und Conrad, besuchte die hannoversche Lateinschule. Von dort wechselte Stucke nach Göttingen und begann nach dem Schulabschluss 1603 ein Studium an der juristischen Fakultät der Universität Helmstedt. Nach weiteren Studienaufenthalten in Marburg, Speyer und Leyden promovierte er 1612 in Orleans. 1613 trat Stucke in die Dienste des Herzogs Friedrich Ulrich von Braunschweig und Lüneburg und wurde Gerichtsassessor am Hofgericht in Wolfenbüttel. Im gleichen Jahr heiratete er Maria Tedner aus Hannover, Tochter eines Hof- und Consistorialrates. 1614 erfolgte seine Berufung als Professor nach Helmstedt, hier verfasste er umfangreiche wissenschaftliche Schriften. Bereits 1629 wurde der Meierhof in Langenhagen, den er geerbt hatte, wegen der Verdienste Stuckes zum Freihof erklärt und war so dienst- und abgabenfrei. Herzog Georg von Calenberg ernannte Stucke zum Vicekanzler und 1638 zum Kanzler. In diesem Jahr starb Stuckes erste Frau, die ihm 13 Kinder geboren hatte. Nach der Entlassung in Calenberg war er zunächst für das Haus Lüneburg tätig. Die schwedische Königin Christine berief Stucke 1649 zum Geheimrat, königlichen Kommissar und später zum Kanzler für das Herzogtum Bremen-Verden in Stade. 1653 starb Johann Stucke in Stade, seine Beisetzung erfolgte in der Hofkirche. Unter seinem Sohn Christian Daniel wurde der Freihof am heutigen Haseweg wegen Überschuldung zwangsversteigert und später an wechselnde Besitzer verkauft.

English translation: In 1587 Johann Stucke was born the son of the Meier and Hachmeister Jobst Stucke and his wife Elisabeth, née Engelke on the Meierhof No. 9 in the Kircher Bauerschaft Langenhagen. Johann, who had two older brothers, Jobst and Conrad, attended the Hanoverian Latin School. From there Stucke moved to Göttingen and began studying at the law faculty of the University of Helmstedt after graduating from school in 1603. After further studies in Marburg, Speyer and Leyden, he received his doctorate in 1612 in Orleans. In 1613 Stucke entered the service of Duke Frederick Ulrich of Brunswick and Lüneburg and became court professor at the court court court in Wolfenbüttel. In the same year he married Maria Tedner from Hanover, daughter of a court and consistorial council. In 1614 he was appointed professor to Helmstedt, where he wrote extensive scientific papers. Already in 1629, the Meierhof in Langenhagen, which he had inherited, was declared a Freihof because of Stucke's merits and was thus free of duty and duty. Duke George of Calenberg appointed Stucke Vice-Chancellor and Chancellor in 1638. This year, Stucke's first wife, who had given him 13 children, died. After his release in Calenberg, he initially worked for Haus Lüneburg. In 1649, the Swedish queen Christine appointed Stucke as a secret council, royal commissioner and later chancellor for the Duchy of Bremen-Verden in Stade. Johann Stucke died in Stade in 1653, and his burial took place in the court church. Under his son Christian Daniel, the Freihof was forcibly auctioned on today's Haseweg because of overindebtedness and later sold to changing owners. [AWS Translate]

Walsroder Straße / Ehlersstraße, Langenhagen, Germany

Nach der Reformation lebten in Langenhagen keine Katholiken. Die wenigen später zugezogenen Gläubigen wurden zunächst durch die Marienkirche, Hannover, seelsorgerisch betreut. Seit 1912 kam ein Geistlicher aus der Pfarrei St. Joseph, Hannover, und feierte mit den Gläubigen die Hlg. Messe im Zeichensaal der Langenhagener Volksschule. Nach drei Jahren wurden die Gottesdienste im Wartesaal des Bahnhofes gehalten, später dann in der Bahnhofshalle. Dort war es allerdings recht laut. Deshalb zog man in die Kegelbahn der Gaststätte Meinecke um. Die nächste Gottesdienststätte war eine zu einer Kapelle umgebaute Scheune auf dem Grundstück der Familie Joseph und Agnes Busse, Am Pferdemarkt 24. 1925 lebten in Langenhagen ca. 100 Katholiken; zunächst kauften sie als möglichen Kirchenstandort ein Grundstück, Langestraße 11. 1938 allerdings wurde das Grundstück erworben, auf dem jetzt die Liebfrauenkirche steht. Da sich nach dem Ende des Krieges die Zahl der Einwohner Langenhagens und damit auch die Anzahl der Katholiken deutlich vergrößerte, wurde am 3.1.1950 der Bau einer katholischen Kirche vom Bischof in Hildesheim beauftragt. Architekt Filipschack aus Peine entwarf einen modernen Hallenbau. Am 17.12.1950 wurde dann der Grundstein gelegt, am 3.7.1951 war Richtfest, am 15. und 16.12.1951 wurde die neue Kirche von Bischof Joseph Godehard Machens der Jungfrau Maria und dem heiligen Otto geweiht. Damit wurde die Kapelle nicht mehr benötigt. Der Kirchenneubau und das später hinzugefügte Pfarrheim entstanden auch unter unermüdlicher tätiger Mithilfe der Gemeindemitglieder und der Gemeindejugend. Der Bau des Glockenturms ging auf die Initiative des Gemeindepfarrers Prof. Dr. Otto Blecher zurück. 1954 erhielt der Turm zwei Glocken, die ursprünglich in schlesischen Kirchen hingen und so die Verbundenheit der Gläubigen mit ihrer alten Heimat symbolisierten. Das Zweite Vatikanische Konzil begründete 1971 den Umbau des Altarraums. 1990 wurde seine heutige Form mit der aufwändig gestalteten Rückwand fertiggestellt. In Zeiten von Umbau und Renovierung ihrer Kirche nutzte die katholische Gemeinde das protestantische Gotteshaus der benachbarten Elisabethkirchengemeinde für ihre Gottesdienste. Dies geschah in gelebter Ökumene. Hier zeigt sich die freundschaftliche Verbundenheit der beiden Gemeinden, die sich in vielfältigen gemeinschaftlichen Aktivitäten darstellt. Legendär sind die gemeinschaftlichen Faschingsfeste in den 1980er Jahren im Martinshaus. Seit 1970 gibt es in Langenforth eine zweite katholische Kirchengemeinde. Für sie wurde im Juli 1973 die 12-Apostel-Kirche am Weserweg geweiht. Sie ist heute die Filialkirche der Liebfrauenkirchengemeinde.

English translation: After the Reformation there were no Catholics in Langenhagen. The few believers who were later drawn in were initially cared for pastoral care by the Marienkirche, Hannover. Since 1912, a clergyman came from the parish of St. Joseph, Hanover, and celebrated St. Mass in the drawing hall of the Langenhagen elementary school. After three years, the services were held in the waiting room of the station, later in the station hall. There, however, it was quite noisy. That's why they moved to the bowling alley of the restaurant Meinecke. The next worship was a barn converted into a chapel on the property of the Joseph and Agnes Busse family. At the Pferdemarkt 24. 1925 there were about 100 Catholics living in Langenhagen; initially they bought a property as a possible church location, Langestraße 11. Church of Our Lady stands. Since after the end of the war the number of inhabitants of Langenhagen and thus also the number of Catholics increased significantly, on 3 January 1950 the Bishop in Hildesheim commissioned the construction of a Catholic church. Architect Filipschack from Peine designed a modern hall building. On 17.12.1950 the foundation stone was laid, on 3.7.1951 was topping-out ceremony, on the 15th and 16th of December 1951 the new church was consecrated by Bishop Joseph Godehard Machens to the Virgin Mary and St. Otto. So the chapel was no longer needed. The new church building and the later added parish house were also created under the tireless assistance of the parishioners and the congregation youth. The construction of the bell tower was based on the initiative of the parish priest Prof. Dr. Otto Blecher. In 1954, the tower received two bells, which originally hung in Silesian churches, symbolizing the attachment of the faithful to their old homeland. The Second Vatican Council founded the reconstruction of the altar in 1971. In 1990, its present form was completed with the elaborately designed rear wall. In times of reconstruction and renovation of its church, the Catholic community used the Protestant church of the neighbouring Elizabeth church for its services. This happened in lived ecumenism. This shows the friendship of the two communities, which is reflected in a variety of community activities. The common carnival festivals in the 1980s in the Martinshaus are legendary. Since 1970 there is a second Catholic parish in Langenforth. The 12-Apostle Church on the Weserweg was consecrated for them in July 1973. Today it is the branch church of the Liebfrauenkirchengemeinde. [AWS Translate]

Karl-Kellner-Straße / Imhoffstraße, Langenhagen, Germany

An dieser Stelle, südlich der Dorfkirche, stand über 400 Jahre der Vogtei- und spätere Amtshof. Als im 14. Jh. die Verwaltung der Vogtei Lauenrode auf einen adligen Hof in Nienhagen (später Langenhagen) verlegt wurde, entstand hier der Verwaltungssitz für die Dörfer im Norden und Nordosten der Altstadt Hannovers. Der Vogt übte die sogenannte Go- und Holzgerichtsbarkeit aus. Später entwickelte sich hieraus die untere und obere Gerichtsbarkeit mit einem Amts- und Landgericht. Der Vogthof auf der Ostseite der Heerstraße nach Stade bestand aus dem Wohnhaus, drei Scheuern, einem Backhaus, dem Gefängnisturm und einem Brauhaus westlich der Straße; außerdem gehörten hierzu Garten, Wiesen, Ackerflächen und Gehäge mit Eichen und Unterholz. Nach Plünderungen und Brandschatzungen im 30jährigen Krieg und zwei verheerenden Bränden im 17. Jh. war der Amtshof verwüstet. Die Richtstätte mit Galgen, Rad und Pfahl, dem Vogteihof gegenüber, wurde nach Süden an den Ausgang des Dorfes Langenforth verlegt. Ab 1696 wurde das gesamte „Amtsensemble“ neu errichtet. Zentralbau wurde ein stattliches 2-geschossiges Fachwerkhaus als Amts- und Gerichtsgebäude, daneben entstand das Wohnhaus des Amtmanns. Am 16. Mai 1859 wurden das Amt Langenhagen und das Amtsgericht aufgelöst und mit dem Amt Hannover bzw. mit dem Amtsgericht Hannover vereinigt. In den freigewordenen Gebäudekomplex zog 1862 die neu gegründete „Erziehungs- und Pflegeanstalt für geistesschwache und blödsinnige Kinder“ ein, die spätere „Provinzial Heilund Pflegeanstalt“. In der Folge wurden die Gebäude des Amtshofes abgetragen und durch zweckmäßige Klinikbauten und Pflegeeinrichtungen ersetzt.

English translation: At this point, south of the village church, stood the Vogtei- and later Amtshof for more than 400 years. In the 14th century, when the administration of the Vogtei Lauenrode was moved to a noble farm in Nienhagen (later Langenhagen), the administrative seat for the villages in the north and northeast of the old town of Hanover was established here. The Vogt exercised the so-called “Go- and Woodcourt”. Later, the lower and upper jurisdiction developed with an district and district court. The Vogthof on the east side of the Heerstraße to Stade consisted of the residential building, three chafers, a bakery house, the prison tower and a brewery west of the street. In addition, they included garden, meadows, arable land and cages with oak and undergrowth. After looting and burning treasures during the Thirty Years' War and two devastating fires in the 17th century, the court was devastated. The sanctuary with gallows, wheel and stake, opposite the Vogteihof, was moved south to the exit of the village of Langenforth. From 1696 onwards the entire “Amtsensemble” was rebuilt. Central building became a stately 2-storey half-timbered building as an office and court building, next to it was the Amtmann's residence. On 16 May 1859, the Amt Langenhagen and the Amtsgericht were dissolved and merged with the Amt Hannover and the Amt Hannover respectively with the Amt Hannover and the Amtsgericht Hannover. In 1862, the newly founded “Educational and Pflegeanstalt for mentally weak and stupid children” moved into the building complex, the later “Provinzial Heilund Pflegeanstalt”. As a result, the buildings of the court were demolished and replaced by appropriate hospital buildings and nursing facilities. [AWS Translate]

Walsroder Straße, südlich der Elisabeth-Arkaden, Langenhagen, Germany

Wilhelm Otto Weirich wurde 1879 in Bad Kreuznach geboren. Er übernahm im September 1912 als Marineoberzahlmeister a.D. das Amt des Gemeindevorstehers. Damit war er der erste Amtsinhaber,der die Gemeinde hauptamtlich führte. Vorher wurden die Geschäfte ehrenamtlich in der „guten Stube“ des Vorstehers erledigt. Weirich gehörte keiner Partei an und war wegen seiner überparteilichen Amtsführung beliebt. Die Familie bewohnte die Dienstwohnung in der ersten Etage der „Villa Heddenhausen“. Dieses Gebäude hatte die Gemeinde 1919 als Gemeindehaus (Rathaus) erworben. Wichtigste Erfolge von Weirichs Amtsführung waren die Ansiedlung von Firmen, der Bau einer Viehauktionshalle, der Ausbau von Straßen und Kanalisation sowie die Weiterentwicklung der Idee einer „Gartenstadt Langenhagen“. Durch starken Siedlungsdruck sollte sich der Ort nach Norden und Osten erweitern mit Wohnhäusern im Grünen und weiteren öffentlichen Einrichtungen. Von Weirich wurde ein Beschluss initiiert: „Alle erdenklichen Mittel anzuwenden, um den drohenden Anschluss nach Hannover zu verhindern“. Aus diesem Grunde kam es Ende 1928 zu ersten Anläufen Langenhagen mit Brink und Langenforth zusammenzuschließen. Nach seiner 22 jährigen Amtszeit hatte sich die Einwohnerzahl Langenhagens von 3.000 auf 5.900 fast verdoppelt. Im April 1934 wurde Wilhelm Weirich, der politisch neutral, eher dem bürgerlichen Lager zuzuordnen war, von der nationalsozialistischen Kreisleitung entlassen. Nach dem II. Weltkrieg arbeitete Wilhelm Otto Weirich als Gemeinderatsmitglied von 1948 bis 1956 am Wiederaufbau seiner Gemeinde mit. Er starb am 3. Juni 1957 im Alter von 78 Jahren in Langenhagen.

English translation: Wilhelm Otto Weirich was born in Bad Kreuznach in 1879. In September 1912, he took over the position of head of the municipality as naval supervisor. He was the first incumbent to lead the congregation as a full-time official. Previously, the business was done on a voluntary basis in the “good room” of the head. Weirich was not a party and was popular because of his non-partisan leadership. The family lived in the service apartment on the first floor of the “Villa Heddenhausen”. This building was purchased by the municipality in 1919 as a town hall. The most important successes of Weirich's management were the establishment of companies, the construction of a livestock hall, the expansion of roads and sewerage, and the further development of the idea of a “garden town of Langenhagen”. Due to strong settlement pressure, the town should expand to the north and east with residential buildings surrounded by greenery and other public facilities. A decision was initiated by Weirich: “To use all possible means to prevent the imminent connection to Hanover”. At the end of 1928, Langenhagen began to merge with Brink and Langenforth. After his 22 year term in office, the population of Langenhagen had almost doubled from 3,000 to 5,900. In April 1934, Wilhelm Weirich, who was politically neutral, rather belonging to the bourgeois camp, was released by the National Socialist district administration. After World War II, Wilhelm Otto Weirich worked as a municipal councillor in the reconstruction of his congregation from 1948 to 1956. He died on 3 June 1957 at the age of 78 in Langenhagen. [AWS Translate]

Walsroder Straße 142, Langenhagen, Germany

Dieses Kunstwerk erinnert neben seiner Funktion an Langenhagens wechselvolle Geschichte. Es wurde 1630 - mitten im Dreißigjährigen Krieg - vom hannoverschen Bildhauer Jeremias Sutel geschaffen. Langenhagen war im Vorjahr geplündert und gebrandschatzt worden. Amtsvogt Heinrich Julius Schrader, der sich damals in der befestigten Stadt in Sicherheit brachte, beauftragte Sutel mit deutlichen Weisungen. Aufschluss darüber kann das Bildprogramm geben, denn das Stifterpaar wird deutlich darin hervorgehoben. Auf einem mit Akanthusblättern umkleideten sechseckigen Sockel knien drei Putten, die sichtlich mühsam das Taufbecken tragen. Eine der Putten stützt sich dabei auf ein dickes Buch mit Schließen, das sicher die Bibel darstellen soll, denn alles beruht in der evangelischen Kirche auf dieser Schrift. Unmittelbar über den Putten befindet sich die Inschrift mit den Namen der Stifter „Henric: Iulius. Schrader. Elisabeth Klaven. DED: Aõ 1630“. Das Taufbecken selbst wird durch sechs Felder geziert, in denen die gegenüberliegenden Wappen der Stifter durch Darstellungen der vier Evangelisten begleitet werden. Sutel wurde 1587 in Northeim geboren, und im 44. Lebensjahr in Hannover von einem Maler niedergestochen und tödlich verletzt. Über das Ende des Mörders berichtet das Kirchenbuch der Marktkirche: „1632 August 3. Erich Meyer, der Mahler, welcher Jeremias Sutler im Aprili erstochen und heute dato justifiziret und auf dem Marckte decolliret (enthauptet) worden, ist um 2 Uhre auff Sankt Nicolai Kirchhoff mit Ceremonien begraben.“

English translation: In addition to its function, this work of art reminds us of Langenhagen's eventful history. It was created in 1630 - in the middle of the Thirty Years' War - by Hanover sculptor Jeremias Sutel. Langenhagen was looted and branded last year. Officer Heinrich Julius Schrader, who at that time took himself to safety in the fortified city, commissioned Sutel with clear instructions. The image program can provide information about this, because the donor pair is clearly highlighted in it. On a hexagonal pedestal clothed with acanthus leaves, three puttes kneel, visibly laboriously carrying the baptismal font. One of the putts is based on a thick book with closes, which is certainly meant to represent the Bible, because everything in the Evangelical Church is based on this scripture. Immediately above the putt is the inscription with the names of the donors “Henric: Iulius. Schrader. Elizabeth Klaven. DED: Aõ 1630”. The baptismal font itself is adorned by six fields, in which the coats of arms of the donators are accompanied by representations of the four evangelists. Sutel was born in Northeim in 1587, and at the age of 44 he was stabbed and fatally injured by a painter. The church book of the Marktkirche reports about the end of the murderer: “1632 August 3. Erich Meyer, the Mahler, who stabbed Jeremias Sutler in Aprili and today was judged and decolliret (beheaded) on the Marckte, is buried at 2 o'clock St. Nicolai Kirchhoff with ceremonies. ” [AWS Translate]

Kirchplatz 5-7, Langenhagen, Germany